Wirtschaft und Recht

Unsere Lehrkräfte:
Eva Gruber
Martin Hallas
Dominik Maurus


Ökonomische Bildung ist ein „unverzichtbarer Bestandteil der Allgemeinbildung“, so sieht es die Kultusministerkonferenz  (KMK), deren Mitglieder die Lehrpläne der einzelnen Bundesländer erlassen. Doch wer ein deutsches Gymnasium besucht, verlässt es in der Regel als ökonomischer Analphabet (Die Zeit Nr. 8/2013). Lediglich in Bayern und Thüringen wird der ökonomischen Grundbildung an den Gymnasien in Form eines eigenständigen Unterrichtsfaches Rechnung getragen.

In Bayern gibt es das Fach Wirtschaft und Recht seit etwa Mitte der 70er Jahre. Mit Einführung des G8 wurde seine Stellung ausgebaut. Im sprachlichen sowie naturwissenschaftlich-technologischen Gymnasium wird Wirtschaft und Recht in den Jahrgangsstufen 9 und 10 nun jeweils zweistündig unterrichtet, in der Qualifikationsphase sind es ebenfalls jeweils zwei Stunden in Q11 und Q12.

In der Mittelstufe werden im Bereich Wirtschaft grundlegende Kenntnisse zum Verständnis der komplexen Wirtschaftsprozesse in der heutigen globalisierten Welt vermittelt.
Im Bereich der Rechtslehre stehen die Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens wie zum Beispiel der Kaufvertrag und Pflichtverletzungen desselben im Mittelpunkt. Hier lernen die Schüler auch ihre Rolle als Minderjährige kennen und entwickeln ihr Bewusstsein für die Rechte und Pflichten des Einzelnen.


Freiwilliges Betriebspraktikum 2021


Lehrplaninhalte und Grundwissen

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externe Medien erlauben