Informationen zum Übertritt

Anmeldung für das Schuljahr 2017/18

Es ist wieder so weit! Viertklässler wählen ihre weitere Schullaufbahn.
Die Türen des Gymnasiums Buchloe stehen allen interessierten Eltern und deren Kindern offen.

  • Infoabend am 10.03.2017 um 18:00 Uhr
  • Anmeldung für neue Fünftklässler in der Bibliothek des Gymnasiums Buchloe
  • Montag, 08.05.2017, von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr und
  • Dienstag, 09.05.2017, von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

  • Wir benötigen:

    1. Schulantrag online vollständig ausgefüllt, ausgedruckt und unterschrieben.
      Achtung, das Programm fragt Sie auch nach dem gewünschten Zweig. Diese Information wird von Ihnen erst im Laufe der Jahrgangsstufe 5 im Zusammenhang mit der Sprachenwahl definitiv abgefragt und im Moment nicht berücksichtigt. 
    2. Geburtsurkunde (nur zur Vorlage).
    3. Übertrittszeugnis im Original (für Kinder aus der 4. Klasse Grundschule, verbleibt an der Schule).
    4. Lichtbild des künftigen Schülers für eine Busfahrkarte. 
    5. Lichtbild zur Erstellung eines Schülerausweises.
    6. Anmeldung für die Offene Ganztagsschule, wenn gewünscht.
    7. Eventuell Wünsche zur Klasseneinteilung.

     

    Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne auch unter 
    schule@gymnasium-buchloe.bayern.de zur Verfügung.

Probeunterricht

Zum Inhalt:

Schriftliche und mündliche Prüfungen in Deutsch und Mathematik.

Voraussetzungen für das Bestehen:

  • in einen Fach mindestens Note 3 sowie
  • im anderen Fach mindestens Note 4.

Ablauf und Musteraufgaben:

https://www.isb.bayern.de/schulartspezifisches/leistungserhebungen/probeunterricht-gymnasium/

https://www.isb.bayern.de/gymnasium/leistungserhebungen/probeunterricht-gymnasium/deutsch/

Schüler, die sich am Gymnasium Buchloe anmelden wollen und sich einem Probeunterricht unterziehen müssen, legen die Prüfungen für das Schuljahr 2017/18 am Joseph-Bernhart-Gymnasium in Türkheim ab. Die Anmeldung für das Gymnasium muss zu den üblichen Einschreibungszeiten erfolgen.

Termine: 16. - 18.05.2017.

Regelungen zum Übertritt

Übertritt von der 4. Jahrgangsstufe Grundschule
Eignung für den Besuch eines Gymnasiums bei einem Notendurchschnitt im Übertrittszeugnis in den Fächern

  • Deutsch,
  • Mathematik und
  • Heimat- und Sachunterricht von 2,33 oder besser.

Ansonsten ist ein Probeunterricht nötig.

Übertritt nach Abschluss der 5. Jahrgangsstufe Mittelschule
Voraussetzung: Durchschnittsnote im Jahreszeugnis von 2,00 oder besser  in den Fächern Deutsch und Mathematik.

Unter bestimmten Voraussetzungen Möglichkeit zur Eignungsfeststellung durch die Lehrerkonferenz.

Übertritt nach Abschluss der 5. Jahrgangsstufe Realschule
Voraussetzungen: Vorrückungserlaubnis und Durchschnittsnote im Jahreszeugnis von 2,50 oder besser in den Fächern Deutsch und Mathematik.

Unter bestimmten Voraussetzungen Möglichkeit zur Eignungsfeststellung durch die Lehrerkonferenz.

Übertritt von staatlich genehmigten Schulen (z. B. Montessori)
Es findet ein eigener, bayernweit einheitlich gestalteter Probeunterricht statt.

Tipps für den Übergang von der Grundschule auf das Gymnasium

Pädagogische Betreuung der Unterstufe / Gestaltung des Übertritts

Für die Kinder ist der Start am Gymnasium der Beginn eines neuen Lebensabschnittes. Die Umstellung vom Klassleiter- zum Fachlehrerprinzip, ein großes unbekanntes Schulgebäude und wieder die Kleinsten an der Schule zu sein sind nur einige wenige Punkte, auf die sich die Schüler neu einstellen müssen.

Diesen Übergang positiv zu gestalten ist Ziel unseres Gymnasiums. Folgende Angebote und Hilfestellungen erhalten die Schüler:

  • Der erste Eindruck zählt. Wenn die Schüler am Infoabend zum ersten Mal das Schulhaus besuchen, möchten wir sie gleich an die Hand nehmen und ihnen ihre mögliche neue Schule zeigen. Tutoren (Schüler höherer Jahrgangstufen, die sich um die neuen fünften Klassen kümmern) führen die Kinder mit einer kleinen Rallye durch das Haus, wo sich zudem verschiedene Wahlkurse wie Bewegungskünste, Robotik oder Schülerzeitung vorstellen.
  • Gegen Ende des Schuljahres lädt die Schule alle angemeldeten Schülern und Eltern zu einem Kennenlernnachmittag ein. Die Schüler haben nun, wieder angeleitet durch die Tutoren, nochmals die Gelegenheit, den Ort, den sie bald täglich und für viele Jahre besuchen werden, mit ihren neuen Mitschülern zu erschnuppern. Die Eltern können bei Kaffee und Kuchen die Eltern der zukünftigen Klassenkameraden kennen lernen.
  • In den ersten Wochen im neuen Schuljahr gibt es dann folgende Hilfestellungen:

Zwei Grundschullotsinnen sind in den Kernfächern für einige Stunden neben dem Fachlehrer mit anwesend. Sie geben u.a. wichtige Hinweise zur Organisation und konkrete Hilfestellungen zur Bewältigung des Schulalltags und verknüpfen Inhalte aus der Grundschule mit Inhalten am Gymnasium.

Auf freiwilliger Basis wird nachmittags von einer dieser Grundschullehrkräfte ein Seminar "Lernen lernen" angeboten.

Auch Sie können und sollten Ihr Kind in dieser aufregenden Phase unterstützen. Wir haben aus unseren Erfahrungen einige konkrete Tipps für Eltern zusammengestellt, die Sie als pdf-Dokument herunterladen können (siehe unten).

  • Um die Klassengemeinschaft und die Identifikation mit der Schule zu stärken, und um zudem positive Erlebnisse außerhalb des Klassenzimmers zu ermöglichen, finden eine Reihe von Aktionen und Feierlichkeiten statt:

Baumpflanzaktion, Schulpartys und Unterstufenfasching, Schullandheim, Klassenaktionen mit den Tutoren, Nikolausbesuch, u.v.m.

Die wichtigste und effektivste Form der Hilfestellung bleibt natürlich das persönliche Gespräch zwischen Lehrkraft und Kind oder seinen Eltern, wofür wir uns hoffentlich immer genug Zeit nehmen.


Ferdinand Proft (Unterstufenbetreuung)